Busfahrer Dominik Rusak und seine beruflichen Perspektiven

|

Dominik Rusak ist gerade einmal 20 Jahre alt und bereits bei der VAG als Busfahrer tätig. Mit 17 Jahren hat er eine Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb begonnen, die er inzwischen abgeschlossen hat. Busfahren ist Dominiks Traumberuf. Aber er ist sich sicher: „Da geht auch noch mehr.“

Schon als Kind vom Busfahren geträumt

Bereits als kleiner Junge stand Dominik in seinem Kindergarten sehnsüchtig am Fenster, wenn draußen der Linienbus vorbeifuhr. Mit seiner Mutter kam er zum Tag der offenen Tür in der VAG-Buswerkstatt und saß schon mal im Fahrerstand Probe. In der Schule stellte er in Referaten oder Aufsätzen inhaltliche Bezüge zu seinem Lieblingsthema „Öffentlicher Personennahverkehr“ her. Und als er mit der Schule fertig war, hat er alles auf eine Karte gesetzt: Er hat sich ausschließlich bei der VAG um einen Ausbildungsplatz zur Fachkraft im Fahrbetrieb beworben.

Vom Azubi zum Busfahrer

Die Ausbildungszeit hat er mit Bravour gemeistert und inzwischen ist er als Busfahrer auf Nürnbergs Straßen unterwegs. „Ich freue mich so sehr, dass ich meinen Traum wahr machen konnte und ich kann die Ausbildung wirklich allen empfehlen, die sich für Busse und Bahnen interessieren, die gerne mit Menschen zusammenarbeiten und die als wichtiger Teil der Verkehrswende an unser aller Zukunft mitarbeiten möchten“, wirbt er für seinen Beruf. Er will aber nicht verhehlen, dass dieser auch stressig sein kann und die ein oder andere Herausforderung mit sich bringt.

Über Herausforderungen und Wertschätzung

„Manchmal sind die Dienste anstrengend. Da hat man Baustellen, die anderen Verkehrsteilnehmer bedrängen einen oder bremsen einen aus und man selbst bringt seine Fahrgäste mit einer Vollbremsung in Gefahr. Oder die Fahrgäste behandeln einen abfällig, obwohl man alles dafür tut, sie sicher und so pünktlich wie möglich an ihr Ziel zu bringen.“ Es mangele eben hie und da an zwischenmenschlicher Wertschätzung durch einen Gruß, ein Lächeln, einen fairen Umgang miteinander. Doch Dominiks Motto ist: „Wie ich in den Wald hineinrufe, so schallt es zurück – und deshalb steht bei mir das Wohl meiner Fahrgäste an oberster Stelle. Damit fahre ich meistens gut.“

Gute Aussichten

Und wie lange möchte Dominik noch fahren? „Eigentlich will ich immer fahren, das ist mein Traumberuf! Aber seit ich bei der VAG arbeite, merke ich, dass da auch noch mehr geht. Deshalb mache ich gerade nebenberuflich mein Fachabitur und dann möchte ich etwas studieren, das mit dem ÖPNV zu tun hat. Mein Ziel ist es, den Nahverkehr in Nürnberg mitzugestalten, auf möglichst vielen Ebenen. Bei der VAG sehe ich für mich die Möglichkeiten dazu.“

Turbulenter Busdienst mit Fernsehteam an Bord

Wie der Tag eines Busfahrers verlaufen kann, wollte auch Franken Fernsehen wissen und hat Dominik Rusak einen Nachmittag lang begleitet. Dabei ereilten sie nicht nur alle Wetterlagen von Sonnenschein bis Hagel, eine Türstörung im Bus, nein auch ein Clubspiel bremste Dominik und das Filmteam aus. Es ging also turbulent zu, eben wie im richtigen Leben. Am besten gleich mal reinschauen:

Busfahrer Dominik Rusak am Steuer eines eBusses

Wer noch mehr über Dominik als Azubi erfahren möchte, dem sei unser Podcast Busfunk mit Stefan Meixner empfohlen.

Ähnlicher Beitrag: Lernen Sie auch unseren Kollegen Gökhan Güler kennen! Er fährt besonders gerne NightLiner-Dienste.

Text: Susanne Jerosch
Foto: Susanne Jerosch (Head), Franken Fernsehen (Filmbeitrag)

 

Suche

Wir über uns

Wir über uns: Eine U-Bahn stehend am Rathenauplatz, Fahrgäste am Bahnsteig.Unsere Busse und Bahnen umrunden täglich fast zwei Mal die Welt und bringen rund 600.000 Fahrgäste jeden Tag sicher, zuverlässig, schnell und bequem an ihre Ziele. Um reibungslose Abläufe kümmern sich rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr, etwa 2.200 Mitarbeiter*innen.

 

Folgen Sie uns

Tags

Zahl des Monats: 63 Aufzüge

Zahl des Monats: 63 Aufzüge

Ob unterwegs mit Kinderwagen, Rollstuhl oder Fahrrad – gewiss haben auch Sie schon einmal einen Aufzug in Anspruch genommen. Allein an unseren 43 Nürnberger U-Bahn-Stationen gibt es 63 Aufzüge.

Warum mit Bussen und Bahnen fahren?

Warum mit Bussen und Bahnen fahren?

Die gute Nachricht vorweg: Nach Corona sind die Menschen wieder aktiver. Das zeigt unsere Mobilitätsforschung. Viele Kennzahlen erreichten 2023 einen Höchstwert. Warum immer mehr Menschen mit Bussen und Bahnen fahren, erklären wir hier.   236 Wege mit Bussen und...

Besser informiert dank „kundig“

Besser informiert dank „kundig“

Oft ist es gar nicht das fehlende ÖPNV-Angebot, das Menschen gewohnheitsmäßig ins Auto steigen lässt, sondern die fehlende Information über unser gutes Angebot. Wir gehen deshalb seit vielen Jahren mit unserer Service-Aktion "kundig" auf die Menschen zu. Information...