VAG_Lotse: neue App erleichtert Blinden und Sehbehinderten die Fahrt mit Bus und Bahn

|

Wir haben eine erste Testversion einer neuen App an den Start gebracht: den VAG_Lotsen. Die App ist ein akustisches Fahrgastinformationssystem, vor allem für blinde und sehbehinderte Menschen. So wissen sie in Bus oder Bahn genau, welche Haltestelle als nächstes kommt und an welchem Halt ein Umstieg in eine andere Linie oder ein anderes Verkehrsmittel möglich ist. Sie ist ein weiterer Baustein, um Mobilität für alle zu vereinfachen.

Sitze ich im richtigen Fahrzeug? Hätte ich schon aussteigen müssen? Wann kommt meine Zielhaltestelle? Daniel Puff, der in Folge eines Unfalls seit seinem fünften Lebensjahr blind ist, kennt genau diese Fragen. Er freut sich sehr, dass die App nun an den Start geht. „Ich komme mit dem ÖPNV hervorragend klar. Doch gerade auf neuen Routen, die ich nicht jeden Tag nutze, ist der VAG_Lotse hilfreich“, sagt der 54-Jährige. Denn die App kann alle kommenden Haltestellen sowie das gewünschte Ziel akustisch via Smartphone ausgeben.

So funktioniert der VAG_Lotse

Und so funktioniert die neue App: Alle Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen sind mit Monitoren ausgestattet. Sie zeigen die Haltestellen an, den Linienverlauf, Umsteigemöglichkeiten zu anderen Verkehrsmitteln oder Störungen – und das in Echtzeit. Die App VAG_Lotse verbindet sich via Bluetooth – das die Nutzer*innen an ihrem Smartphone aktivieren müssen – mit den Bildschirmen, sodass die Bildschirminfos als akustische Ansagen über die App bei den Nutzer*innen ankommen. Die Vorlesefunktion kann bei Bedarf mehrfach abgespielt werden. Außerdem ist es möglich, in der App das Ziel festzulegen, also die Haltestelle, an der der Fahrgast aussteigen möchte. Wenn das Ziel erreicht ist, vibriert das Smartphone zusätzlich zur akustischen Benachrichtig. „Die Durchsagen in den Fahrzeugen sind verständlich und laut“, sagt Daniel Puff. Aber als blinder Fahrgast sei man immer ein wenig unter Druck, keine Durchsage zu verpassen, erklärt er weiter.

Dank der App könne er nun viel entspannter in Bus und Bahn fahren und fühle sich noch sicherer: „Denn was ich nicht gehört habe, kann ich über den VAG_Lotsen noch mal abspielen lassen und weiß genau, wo ich bin. Auch die Zeitansagen für den Umstieg in eine andere Linie oder in ein anderes Verkehrsmittel sind sehr hilfreich.“ Am liebsten nutze er die App über seine Smartwatch. „So muss ich währenddessen nicht einmal das Smartphone in der Hand halten.“

Intensive Zusammenarbeit zwischen uns und den Blindenverbänden

Von Beginn an waren wir im engen Austausch mit den Blinden- und Sehbehindertenverbänden, um die App genau an ihre Bedürfnisse anzupassen. So gab es während des Entwicklungsprozesses eine Gruppe, die die einzelnen Programmierungsschritte testete und direkte Rückmeldung und Feedback geben konnte. Mit dabei ist und war Daniel Puff. „Die Zusammenarbeit ist hervorragend. Wir geben Anregungen und die VAG versucht, sie umzusetzen. Nur so konnte ein gelungenes Produkt entstehen“, sagt Daniel Puff, Mitglied des Behindertenrats der Stadt Nürnberg.

Auch jetzt, wo die App erhältlich ist, tauschen sich Programmierer*innen und Anwender*innen weiter intensiv aus. So können wir die App stetig weiter entwickeln und verbessern. Daniel Puff hat auch schon eine neue Idee, was in die App integriert werden könnte: „Ein Haltestellenwunschtaster über die App, das macht das Fahren mit Bus und Bahn noch ein Stück leichter.“

Aktuell gibt es den VAG_Lotsen nur für Apple-Endgeräte (iOS). Und um die App in der Testversion zu starten, muss zu Beginn einmalig der Code 13131 eingegeben werden.

Autorin: Yvonne Rehbach 
Foto: Yvonne Rehbach

Suche

Wir über uns

Wir über uns: Eine U-Bahn stehend am Rathenauplatz, Fahrgäste am Bahnsteig.Unsere Busse und Bahnen umrunden täglich fast zwei Mal die Welt und bringen rund 600.000 Fahrgäste jeden Tag sicher, zuverlässig, schnell und bequem an ihre Ziele. Um reibungslose Abläufe kümmern sich rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr, etwa 2.200 Mitarbeiter*innen.

 

Folgen Sie uns

Tags

Zahl des Monats: 63 Aufzüge

Zahl des Monats: 63 Aufzüge

Ob unterwegs mit Kinderwagen, Rollstuhl oder Fahrrad – gewiss haben auch Sie schon einmal einen Aufzug in Anspruch genommen. Allein an unseren 43 Nürnberger U-Bahn-Stationen gibt es 63 Aufzüge.

Warum mit Bussen und Bahnen fahren?

Warum mit Bussen und Bahnen fahren?

Die gute Nachricht vorweg: Nach Corona sind die Menschen wieder aktiver. Das zeigt unsere Mobilitätsforschung. Viele Kennzahlen erreichten 2023 einen Höchstwert. Warum immer mehr Menschen mit Bussen und Bahnen fahren, erklären wir hier.   236 Wege mit Bussen und...

Besser informiert dank „kundig“

Besser informiert dank „kundig“

Oft ist es gar nicht das fehlende ÖPNV-Angebot, das Menschen gewohnheitsmäßig ins Auto steigen lässt, sondern die fehlende Information über unser gutes Angebot. Wir gehen deshalb seit vielen Jahren mit unserer Service-Aktion "kundig" auf die Menschen zu. Information...