Spezialauftrag: FiF-Azubis planen ihren Auftritt bei 100 Jahre Omnibus

|

Die Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb (FiF) bei der VAG ist sehr abwechslungsreich. Das geht so sogar so weit, dass die FiF-Azubis derzeit in die Rolle einer Event-Agentur schlüpfen und ihren eigenen Auftritt planen.

Intensive Woche für unsere FiF-Azubis

Intensiver hätte die Woche für 14 FiF-Azubis nicht sein können: Am Montag wurden sie wie eine Event-Agentur gebrieft und am Freitag sollten die FiF-Azubis bereits ihre Ergebnisse präsentieren. Worum es ging? Um eine möglichst zielgruppengerechte Darstellung der Ausbildung für potenzielle Bewerber*innen und deren Eltern bei den Feierlichkeiten zu 100 Jahre Omnibus Ende Juli. Auftraggeberin war Kerstin Rahner aus dem VAG-Personalmarketing: „Ich finde unsere Azubis ausgesprochen auf Zack und daher wollte ich sie unbedingt einbeziehen, wenn es darum geht, sich und ihre Ausbildung öffentlich zu präsentieren.“

Von der Idee zum Konzept

Einerseits galt es, Ideen zu entwickeln. Andererseits mussten diese mit Fakten unterfüttert werden, denn am Ende sollte ein möglichst umsetzbares Konzept stehen. Also haben die FiF-Azubis eine Bestandsaufnahme gemacht, was als Ausstattung für ihren Stand bereits zur Verfügung steht und wie die Platzverhältnisse vor Ort sind. Das Ganze haben sie mit Plänen für den Auf- und Abbau, die Standbesetzung sowie den anfallenden Kosten hinterlegt. Und sie haben sich überlegt, wie sie für den Stand und damit zugleich für ihre Ausbildung wirksam Werbung machen können.

FiF-Azubis präsentieren ihre Ergebnisse

Am Freitag präsentierten die FiF-Azubis ihr Konzept ihrer Auftraggeberin Kerstin Rahner, ihrem Ausbilder Denis Kaluzny sowie Arán Kelly, der im VAG-Marketing für die Gesamtveranstaltung zu 100 Jahre Bus zuständig ist. Besonders wichtig war es ihnen, zu zeigen, wie abwechslungsreich ihr Ausbildungsberuf ist. Denn auch wenn dieser „Fachkraft im Fahrbetrieb“ heißt, bereitet die Ausbildung sowohl auf die Tätigkeit als Fahrer*in als auch auf andere Aufgaben in einem Verkehrsbetrieb vor. Daher durchlaufen die Azubis in den drei Jahren Lehrzeit viele Abteilungen, wie die Leitstelle, die Servicedienste, das KundenCenter, die Fahrplanabteilung, das Marketing, die Werkstätten, um nur einige zu nennen.

Das Fazit der „Jury“

Doch zurück zum Spezialauftrag für die FiF-Azubis im ersten Lehrjahr: Die Reaktion der „Jury“: „Wow! Wir sind begeistert. Wir haben richtig gespürt, dass die Gruppe Lust auf dieses Projekt hatte, und wir sind uns sicher, dass wir bei den Feierlichkeiten zu zu 100 Jahre Omnibus Ende Juli einen tollen Stand mit unseren Azubis haben werden. Also unbedingt vorbeischauen!“ Details zur FiF-Ausbildung gibt es unter zu vag.de/ausbildung

Wir haben den Azubis bei ihrer Präsentation über die Schulter geschaut:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mehr Einblicke ein unsere Arbeitswelt finden Sie hier.

 

Text: Susanne Jerosch
Bild: Susanne Jerosch 

Suche

Wir über uns

Wir über uns: Eine U-Bahn stehend am Rathenauplatz, Fahrgäste am Bahnsteig.Unsere Busse und Bahnen umrunden täglich fast zwei Mal die Welt und bringen rund 600.000 Fahrgäste jeden Tag sicher, zuverlässig, schnell und bequem an ihre Ziele. Um reibungslose Abläufe kümmern sich rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr, etwa 2.200 Mitarbeiter*innen.

 

Folgen Sie uns

Tags

Zahl des Monats: 63 Aufzüge

Zahl des Monats: 63 Aufzüge

Ob unterwegs mit Kinderwagen, Rollstuhl oder Fahrrad – gewiss haben auch Sie schon einmal einen Aufzug in Anspruch genommen. Allein an unseren 43 Nürnberger U-Bahn-Stationen gibt es 63 Aufzüge.

Warum mit Bussen und Bahnen fahren?

Warum mit Bussen und Bahnen fahren?

Die gute Nachricht vorweg: Nach Corona sind die Menschen wieder aktiver. Das zeigt unsere Mobilitätsforschung. Viele Kennzahlen erreichten 2023 einen Höchstwert. Warum immer mehr Menschen mit Bussen und Bahnen fahren, erklären wir hier.   236 Wege mit Bussen und...

Besser informiert dank „kundig“

Besser informiert dank „kundig“

Oft ist es gar nicht das fehlende ÖPNV-Angebot, das Menschen gewohnheitsmäßig ins Auto steigen lässt, sondern die fehlende Information über unser gutes Angebot. Wir gehen deshalb seit vielen Jahren mit unserer Service-Aktion "kundig" auf die Menschen zu. Information...