Unterwegs mit dem VAG_Lastenrad

|

Es ist ein sonniger Herbstmorgen, das Wetter könnte zum Radeln nicht besser sein. Also nichts wie rauf auf den Sattel, Kinder in den Fahrradanhänger gesetzt und los geht die Fahrt. Aber halt, es gibt doch seit einiger Zeit auch Lastenräder zum Leihen bei der VAG. Das wäre doch mal eine interessante Erfahrung. Deswegen teste ich an diesem Morgen ein VAG_LastenRad, mit voller Beladung.

Ich rufe die NürnbergMOBIL-App auf meinem Handy auf und sehe nach, wo ich das nächste Lastenrad finde. Es ist nicht weit weg, wir kommen bequem mit den Öffentlichen hin. Wir, meine Kinder – 4 und 2 – und ich schnappen unsere Rucksäcke und Helme und machen uns auf den Weg. Am Lastenrad angekommen, klettern die beiden direkt in die Transportbox, setzen sich auf die kleine Bank und halten mir ganz selbstverständlich die Gurte hin, als wären sie schon ganz oft in einem Lastenrad gesessen. Ich schnalle sie an und setze ihnen die Helme auf. Auch ich setze meinen auf, zögere aber erst ein wenig, bevor ich mich auf den Sattel schwinge. Es ist schon im Stand ein anderes Gefühl, die Last vorne zu haben und nicht wie gewohnt, als Hänger hinten dran.

Das VAG_Lastenrad fährt sich leicht und wendig

Nachdem die Kleinen schon ungeduldig fragen, wann es endlich losgeht, bleibt mir nicht viel Zeit zum Überlegen. Also, Fahrradständer eingeklappt – er lässt sich problemlos mit dem Fuß hochziehen und hält dank Magnet am Boden der Transportbox – rauf auf den Drahtesel und in die Pedale getreten. Ich wackle ein bisschen. Aber nach ein paar Metern lenke ich das etwa 2,50 Meter lange und an der Transportbox 63 Zentimeter breite Lastenrad sicher durch die Straßen. Das VAG_LastenRad fährt sich richtig toll. Auch in den Kurven komme ich gut klar und den Kids gefällt es. Die Umgewöhnung vom „normalen“ Fahrrad mit Hänger auf Lastenrad ist, entgegen meiner Erwartungen, ganz einfach.

Kinder, Rucksäcke und der Einkauf

Wenn ich schon mit dem Lastenrad unterwegs bin, nutze ich es direkt noch zum Einkaufen. Kein Großeinkauf, aber das Nötigste für die nächsten zwei Tage. Als alles verstaut ist – Kinder, Rucksäcke und der Einkauf – trete ich den Heimweg an. Das bedeutet auch, dass wir ein paar kleine Hügel in Kauf nehmen müssen. Schon geradeaus ist es jetzt ein wenig anstrengender als zuvor, weil ich ziemlich viel eingeladen habe. Bergauf komme ich ins Schwitzen, aber mit der 7-Gang-Schaltung es ist zu schaffen.

Mein Fazit: Die VAG_LastenRäder sind ein ideales Angebot und eine gute Ergänzung zu Bus und Bahn. Sie erfüllen ihren Zweck, man bekommt viel unter und kann sich einfach und flexibel damit bewegen. Klar wäre es mit einem unterstützenden elektrischen Antrieb einfacher, aber es ist nicht nötig. Die Strecken, die man damit zurücklegt, kann man ohne Probleme bewältigen – mit Kind, Rucksack und Einkauf.

Autorin: Yvonne Rehbach
Foto: Yvonne Rehbach 

Suche

Wir über uns

Wir über uns: Eine U-Bahn stehend am Rathenauplatz, Fahrgäste am Bahnsteig.Unsere Busse und Bahnen umrunden täglich fast zwei Mal die Welt und bringen rund 600.000 Fahrgäste jeden Tag sicher, zuverlässig, schnell und bequem an ihre Ziele. Um reibungslose Abläufe kümmern sich rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr, etwa 2.200 Mitarbeiter*innen.

 

Folgen Sie uns

Tags

Beruf und Familie: Vier Papas erzählen

Beruf und Familie: Vier Papas erzählen

Wer kennt es nicht: Die Tage sind voll gepackt mit Terminen. Man jongliert zwischen Beruf und Familie und versucht, alles und alle unter einen Hut zu bekommen. Das ist manchmal gar nicht so einfach. Wir haben uns mit vier Papas unterhalten, die aus ihrem beruflichen...